Haltung von Kaninchen

Bevor Sie sich ein Kaninchen anschaffen, sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie den Haltungsansprüchen von Kaninchen überhaupt gerecht werden können. Lesen Sie hier, was Sie beachten sollten, bevor Sie sich ein Kaninchen anschaffen.

Kaninchen brauchen Gesellschaft.
Kaninchen brauchen Gesellschaft.© unikyluckk – stock.adobe.com

Wenn Sie sich Kaninchen anschaffen möchten, sollten Sie von Anfang an bedenken, dass dies sehr soziale Gruppentiere sind. Das bedeutet, dass die Tiere mindestens einen Artgenossen benötigen, mit dem sie sich beschäftigen können (kuscheln, gegenseitige Fellpflege etc.). Der größte Fehler ist zu denken, ein Meerschweinchen können einen Kaninchen-Partner ersetzen.

Pflegeaufwand und Kosten für Kaninchen

Weitere wesentliche Aspekte, die Sie vorab gut überdenken sollten, sind Kosten und Pflegeaufwand für Ihre Tiere. Kaninchen können acht Jahre und älter werden. Für diesen langen Zeitraum übernehmen Sie die komplette Verantwortung für die Tiere.

Dies umfasst allerdings nicht nur die tägliche Fütterung und Reinigung des Geheges. Sie sollten sich täglich auch etwas Zeit nehmen, um sich mit Ihren Langohren zu beschäftigen und sie zu beobachten. Auf diese Weise fallen Ihnen schneller Verhaltensänderungen auf, die auf Unwohlsein bzw. eine Krankheit schließen lassen.

Im Krankheitsfall dürfen Sie weder Kosten noch Mühen scheuen, damit Ihre Schützlinge frühzeitig tierärztlich versorgt werden. Mindestens zweimal jährlich steht der Tierarztbesuch an, da Kaninchen regelmäßig geimpft werden müssen. 

Kaninchen brauchen so wie andere Haustiere Ihre Aufmerksamkeit. © Benjamin Sibuet – stock.adobe.com

Freilauf in der Wohnung für Kaninchen

Kaninchen können in einer Außenhaltung, aber auch in der Wohnung gehalten werden. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: ein ganzes Kaninchenzimmer, das Sie kaninchensicher und artgerecht gestalten oder eine Kombination aus Käfig und Freilauf. Letzterer ist essentiell für die Kaninchenhaltung. Eine reine Käfighaltung von Kaninchen ohne Auslauf ist keinesfalls artgerecht! Der Freilauf muss ständig zugängig sein.

Wichtig ist außerdem die geeignete Größe des Kaninchengeheges, egal ob bei Innen- oder Außenhaltung. Bevor Sie sich Kaninchen anschaffen, sollten Sie genau überlegen, ob Sie auch den Platz dafür haben: Die "Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V." empfiehlt ein Gehege mit einer Grundfläche von mindestens 6m² für zwei Kaninchen, pro weiterem Kaninchen muss die Größe um 20% erhöht werden.

Wichtig beim Freilauf in der Wohnung ist, dass sämtliche Gefahrenquellen wie z.B. Elektrokabel und giftige Zimmerpflanzenunerreichbar für Kaninchen sind. 

Viele Kaninchen werden stubenrein, wenn man ihnen Toiletten mit Einstreu anbietet. Dennoch kann immer mal etwas danebengehen, und manche Tiere lernen leider nie, ein Klo zu benutzen. Bitte bedenken Sie, dass auch diese Kaninchen Freilauf in der Wohnung brauchen.

Andere Mitbewohner und Haustiere bei Kaninchen

Bevor Sie sich Kaninchen anschaffen, ist es zudem wichtig zu klären, ob alle Familienmitglieder bzw. Mitbewohner einverstanden sind. Vielleicht möchte jemand aus der Wohngemeinschaft nicht mit Kaninchen zusammenleben oder hat gesundheitliche Probleme, die dem entgegenstehen. Ein häufiger Abgabegrund bei Heimtieren sind Allergien. Mithilfe eines Allergietests kann vorab geklärt werden, ob eine Allergie gegen Kaninchen oder Heu vorliegt.

Wenn diese möglichen Hindernisse ausgeräumt sind, bleibt die Frage, ob bereits andere Heimtiere  mit im Haushalt leben. Sowohl Katzen als auch Hunde sind Raubtiere, die einen natürlichen Spieltrieb bzw. Jagdinstinkt besitzen. Aus diesem Grund sollten Sie Hund und Katze höchstens unter Aufsicht zu Ihren Kaninchen lassen. Jagt Ihre Katze die Kaninchen oder bellt Ihr Hund sie an, müssen Sie sie unbedingt von Ihren Kaninchen fernhalten.

Da Kaninchen sehr geräuschempfindlich sind, ist es nicht empfehlenswert, sie in einem Raum mit laut kreischenden Vögeln zu halten. Nagetiere wie Chinchillas, Farbratten, Hamster etc. können in der gleichen Wohnung bzw. im gleichen Raum leben, sollten aber stets getrennt bleiben (sowohl im Gehege als auch während des Freilaufs in der Wohnung).

Oftmals werden Kaninchen mit Meerschweinchenvergesellschaftet. Diese "Notgemeinschaft" wird jedoch keiner der beiden Tierarten gerecht. Meerschweinchen und Kaninchen besitzen eine völlig andere Laut- und Körpersprache und können sich daher nicht untereinander verständigen. Dadurch kommt es zwischen den Tieren zu Missverständnissen und Frustrationen.

Die Notgemeinschaft zwischen Kaninchen und Meerschweinchen ist zu vermeiden. © dieter76 – stock.adobe.com

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung