Highland Pony

Foto: verity johnson / iStockphoto

Steckbrief

  • Größe: ca. 132 – 148 cm Stockmaß
  • Herkunft: Schottland
  • Farbe: alle Farben, keine Schecken
  • Charakteristik: kräftiges Pony
  • Eignung: Arbeits- und Tragpony, Reit- und Fahrpony
  • Verwendung: Freizeitreiten und -fahren

Aussehen

Highland Ponys sind ausgesprochen kräftig. Der tragfähige kurze Rücken mündet in einer gut bemuskelten Hinterhand. Der Kopf ist ponytypisch, klein und hübsch, der Hals gut aufgesetzt und kräftig, aber nicht zu kurz. Das Langhaar ist üppig. Farblich gibt es viele Schattierungen, vor allem im falben Bereich. Viele Highland Ponys zeigen den Wildfarbfaktor, d.h. einen Aalstrich, ein Schulterkreuz und Zebrastreifen an den Beinen. 

Charakter

Highland Ponys sind wie alle Ponys ausgesprochen wach und intelligent. Besonders hervorzuheben sind ihre Nervenstärke und Gelassenheit, die sie zu angenehmen Partnern im täglichen Umgang machen. Dabei sind sie durchaus sensibel. Ihr grundsätzlich sanftes Wesen weist bei aller Umgänglichkeit doch ein gewisses Temperament auf. Kurz: Highland Ponys sind charakterlich echte Traumponys.

Bewegung

Der Schritt des Highland Ponys ist fleißig und frei ausschreitend. Im Trab wird besonderer Wert auf Ausdauer gelegt, die Ponys bewegen sich mit etwas Knieaktion locker und raumgreifend. Der Galopp wird energisch gesprungen. Besonders die Trittsicherheit dieser Ponys in schwierigem Gelände verdient eine Erwähnung. Darüber hinaus findet sich auch Springtalent in dieser vielseitigen Rasse.

Herkunft

Im Laufe der Zeit wurden die einheimischen Ponys immer wieder durch Einkreuzungen anderer Rassen verändert. Französische, spanische und orientalische Hengste beeinflussten die Rasse ebenso wie Clydesdales. Seit dem Jahr 1889 wurde die Rasse in Reinzucht weiter entwickelt. Im Jahr 1923 wurde die Highland Pony Society gegründet und betreut seitdem die Highland Ponys und ihre Züchter.

Eignung

Highland Ponys sind Gewichtsträger. Daher eignen sie sich ungeachtet ihrer Größe als Reitpferd für Erwachsene. In seiner Heimat wird das Higland Pony teilweise immer noch als Arbeits- und Tragpony bei der Jagd genutzt. Für den Freizeitreiter bietet sich das Highland Pony in allen Sparten des Reitsports an. Dressur, Springen, Jagdreiten, Wanderreiten, Fahren, Westernreiten: Im großen Sport sind Highland Ponys kaum zu finden, aber in der Freizeit erweisen sie sich als vielseitige und zuverlässige Partner.

Haltung

Highland Ponys leben in ihrer Heimat sehr naturnah auf kargen Weiden. Auch in Deutschland ist die Robusthaltung im Offenstall und auf der Weide gut für diese Ponys geeignet. Allerdings muss darauf geachtet werden, die Futteraufnahme auf reichhaltigen Weiden zu beschränken, da die Ponys schnell zu dick werden. Kraftfutter brauchen die genügsamen Highlander kaum, können aber auf Pferdegesellschaft keinesfalls verzichten. (=> artgerechte Haltung, Fütterung)

Hätten Sie’s gewusst?

Die berühmteste Züchterin und Besitzerin von Highland Ponys dürfte Queen Elizabeth sein. Die englische Königin ist eine begeisterte Anhängerin dieser Rasse.