Banff Nationalpark

Der Banff Nationalpark ist der älteste Nationalpark Kanadas und gleichzeitig der drittälteste der Welt.

Steckbrief:

  • Lage: Kanada
  • Größe: 6.641 km²
  • Landschaft: Berge, Wälder, Seen
  • Tiere: Wolf, Elch, Bär
  • Besonderheiten: heiße Quellen, Bergseen
  • Klima: kalte Winter, warme Sommer

Tiere:

Im Banff Nationalpark leben viele verschiedene Tiere. Unter den Säugetieren befinden sich Elche, Dickhornschafe, Karibus und Bergziegen. Es gibt auch Grizzlybären, Schwarzbären, Coyoten und Wölfe, doch diese Tiere werden nur selten gesehen. In den wärmeren Teilen des Parks findet man Eichhörnchen, Murmeltiere und mit etwas Glück Biber und Stachelschweine. Der Park beherbergt zudem zahlreiche Vogelarten, wie, unter anderem, Moorhühner, Adler und kanadische Gänse.

Attraktionen:

Der Banff Nationalpark ist der älteste Nationalpark Kanadas und der drittälteste der Welt. Die Natur des Parks bildet einen eindrucksvollen Kontrast aus schneebedeckten Bergen und kühlen Seen auf der einen und heißen Quellen auf der anderen Seite. Dank dieser Quellen wurde der der Nationalpark in erster Linie gegründet. Die „Banff Upper Hot Springs“ sind für Touristen zugänglich gemacht worden und man kann das ganze Jahr über in natürlich heißem Wasser baden. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Bow River, der Johnston Canyon und der 2.451 m hohe Sulphur Mountain, den man entweder mit einer Seilbahn oder zu Fuß bezwingen kann. Zur einzigartigen Atmosphäre des Parks tragen auch die malerisch gelegenen Bergseen bei. Lake Minnewanka ist der Größte und Lake Louise der Berühmteste.

Aktivitäten:

Im Park gibt es eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten. Im Sommer kann man die Natur zu Fuß, auf dem Rad oder auf dem Pferderücken erkunden. Die vielen Seen und Flüsse laden zum Schwimmen und Angeln ein. Auch Tauchen und Bootfahrten sind im Angebot. In den Bergen kann nach Herzenslust geklettert werden und natürlich darf ein Bad in den „Banff Upper Hot Springs“ nicht fehlen. Zudem organisiert das „Banff Information Center“ kostenlose Veranstaltungen. Es werden beispielsweise Filme über die einheimischen Tiere gezeigt oder kleine geführte Touren von den Campingplätzen aus angeboten. Im Winter verwandelt sich der Park in ein wahres Skiparadies. Es gibt drei Skigebiete – Lake Louise Mountain Resort, Ski Norquay und Sunshine Village – mit insgesamt ca. 200 km Piste. Außer dem Skifahren und dem Snowboarden gibt es noch viele weiter Winteraktivitäten, wie zum Beispiel Eislaufen oder Hundeschlittenfahrten. Das ganze Jahr über sind Wildtier- und Vogelbeobachtungen möglich.

Anreise:

Der nächste internationale Flughafen befindet sich im 128 Kilometer entfernten Calgary. Von dort aus kommt man mit dem Auto bequem in den Nationalpark, durch den mehrer Highways laufen. Vom Flughafen fahren außerdem Busse nach Banff und Lake Louise. Diese zwei Städte sind die besten Ausgangspunkte um den Park zu erkunden. Dort kann man sich für weitere Entdeckungstouren Autos mieten oder Shuttleservices verschiedener Organisationen nutzen. 

Unterkunft und Verpflegung:

Unterkunft findet man in den zwei Städten nahe dem Nationalpark, Banff und Lake Louise. Dort gibt es alle Variationen, von Ferienhäusern über Bed and Breakfasts bis hin zu Hotels. In den Städten gibt es auch Restaurants, Cafés und Bars sowie Galerien und Boutiquen. Im Nationalpark selbst kann man auf Campingplätzen nächtigen. Will man jedoch außerhalb der gekennzeichneten Flächen campen, braucht man eine separate Genehmigung.

Kontakt:

Banff National Park
Canada
E-Mail: banff.vrc@pc.gc.ca
Tel.: (+1) 403 762-1550
Internet: www.pc.gc.ca


Öffnungszeiten: ganzjährig
Eintritt: $ 9,80 Person/Tag; $ 67,70 Person/ Jahr
Behindertengerecht: ja
Hunde: erlaubt; Leinenzwang