Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer ist besonders für seine vielen Seevögel bekannt; zu ihnen gehören Brandgänse, Watvögel, Küstenschwalben, Kormorane und Austernfischer.

Steckbrief:

  • Lage: Hamburg
  • Größe: 137 km²
  • Landschaft: Wattenmeer
  • Tiere: Seehund, Schweinswal, Seevögel
  • Besonderheiten: Bernstein, Vogelinsel Scharhörn

Tiere:

Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer ist besonders für seine vielen Seevögel bekannt. Zu diesen Vögeln gehören Brandgänse, Watvögel, Küstenschwalben, Kormorane und Austernfischer. Der Seehund ist das einzige Säugetier für das der Nationalpark eine dauerhafte Heimat ist. Dennoch kann man dort auch Kegelrobben und Schweinswale finden. Weit weniger auffällig sind die kleinsten Bewohner des Wattenmeeres: Würmer, Krebse, Krabben und Muscheln. Sie machen den größten Teil der Fauna aus.

Attraktionen:

Der Nationalpark umfasst unter anderem auch drei Inseln: Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn. Neuwerk ist mit 40 Einheimischen die einzige bewohnte. Die anderen beiden Inseln sind Vogelschutzgebiete. Dort leben Seevögel verschiedener Arten in einer beeindruckend großen Zahl. Lediglich Scharhörn ist für Besucher zugänglich. Dort lebt nur eine Person, der Vogelwart. Er hat ein Auge auf die gefiederten Bewohner, führt Brutvögelzählungen durch und gibt Besuchern Informationen über diese besondere kleine Insel. Eine weitere Attraktion im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer ist Bernstein. Bernstein ist erstarrtes Baumharz von goldgelber Farbe. Mit guten Augen und etwas Glück kann man ihn im Sand des Wattenmeers finden. Informationen zum Bernstein selbst und zum Sammeln gibt es in der Bernstein-Ausstellung von Herr Backhaus auf Neuwerk.

Aktivitäten:

Der Nationalpark bietet eine Vielzahl von Aktivitäten. Unter anderem gibt es geführte Insel- und Watttouren. Sie machen es möglich den Park zu entdecken und sind zugleich informativ. Darunter sind auch Führungen zu den Seehunden und den Nistplätzen der zahlreichen Vögel. Wer das Wattenmeer lieber alleine durchstreift sollte sich vorher genau über die Zeiten von Ebbe und Flut erkundigen um keine böse Überraschung zu erleben. Eine etwas andere Art und Weise den Nationalpark zu entdecken, ist ein Ritt oder eine Kutschfahrt durch das Wattenmeer. Auch hier wird allerlei angeboten. Im Nationalpark-Haus auf Neuwerk werden zudem Diavorträge über den Nationalpark und seine Lebewesen gezeigt. Außerdem gibt es einen Erlebnispfad auf der Insel Neuwerk. Auf insgesamt 14 Stationen werden Besucher mit Grafiken und kurzen Erläuterungen über den Nationalpark informiert.

Anreise:

Mit Bus und Bahn:
Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer kann bequem mit der Bahn erreicht werden. Züge fahren regelmäßig zum Bahnhof Cuxhaven. Von dort kann man je nach Tide die Insel Neuwerk entweder mit dem Wattwagen, zu Fuß oder aber mit der Fähre erreichen.

Unterkunft und Verpflegung:

Auf Neuwerk gibt es mehrere Pensionen und Ferienhäuser die insgesamt fast 200 Betten zur Verfügung stellen. Wer der Natur etwas näher sein möchte kann auf Zeltplätzen oder sogar auf Strohlagern nächtigen. Für das leibliche Wohl wird auf der Insel mit 6 Gastronomiebetrieben vom Imbiss bis zum Lokal gesorgt. Wem es auf der kleinen Insel zu ruhig ist, der kann natürlich auch Unterkünfte in Cuxhaven nutzen.

Kontakt:

Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer
27499 Insel Neuwerk
E-Mail: np-station@wattenmeehr-hamburg.de
Tel.: 04721 / 69371
Internet: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/hh

Öffnungszeiten: ganzjährig
Eintritt: frei
Behindertengerecht: teilweise; behindertengerechte Unterkünfte vorhanden
Hunde: erlaubt; teilweise Leinenzwang

(Alexandra Frankh)